Black Lives Matter – Solidarität mit den globalen Protesten gegen rassistische Gewalt an Schwarzen Menschen

– english version below –

Das Tribunal “NSU-Komplex-Auflösen” solidarisiert sich mit den globalen Protesten gegen rassistische Gewalt an Schwarzen Menschen – „Black Lives Matter“! Gemeinsam sind wir Teil einer globalen, antirassistischen Bewegung, die sich seit Jahrhunderten gegen Unterdrückung und Ausbeutung aufbäumt.

Die Proteste auf den Straßen von Minneapolis, von Los Angeles, von Hanau, Chemnitz und in der Kölner Keupstraße sind unweigerlich miteinander verbunden. Wir klagen zugleich um George Floyd, um Oury Jalloh, um Breonna Taylor, um Amad Ahmad, um Tamir Rice, um Alberto Adriano, um Halit Yozgat, um Mercedes Kierpacz und um Rayshard Brooks.

 

 

Zu unserer Trauer kommt der Zorn. Die mordenden Polizist*innen, die bewaffneten Faschist*innen auf freiem Fuß, die Verstrickungen des Verfassungsschutzes – nichts davon wollen wir weiter dulden.

Deshalb klagen wir auch Rassismus in Deutschland an!

Wir klagen Anti-Schwarzen Rassismus an, dafür stehen die Morde an Oury
Jalloh und die unzählige unaufgeklärten Todesfälle Schwarzer Menschen im
Polizeigewahrsam. Dafür stehen auch Alltagsrassismus im Rossmann in Berlin und Racial Profiling im Görlitzer Park.

Wir klagen Rassismus gegen Migrant*innen an, dafür stehen die Morde des
NSU, die Morde von Hanau und der unaufgeklärte Mord an Burak Bektaş. Dafür stehen die Toten im Mittelmeer, die Geflüchteten an den EU-Außengrenzen und die Menschen in deutschen Flüchtlingsheimen, die trotz Corona gezwungen werden auf engstem Raum zu leben.

Wir klagen Anti-Ziganismus an, dafür stehen die antiziganistischen
Ermittlungen der Polizei nach dem NSU-Mord in Heilbronn, die
Brandanschläge auf Häuser von Roma-Familien in Plauen aber auch die
systematische Abschiebung in unsichere Herkunftsländer und Erfassung in Polizei Kriminalstatistiken.

Wir klagen Anti-Semitismus an, dafür steht der Anschlag auf die Synagoge
in Halle, dafür steht, dass die Polizei bei antisemitischen Vorfällen
nicht konsequent eingreift, wie vor einer Woche wieder Halle. Dafür
stehen aber auch antisemitische Verschwörungstheorien in der Corona-Krise.

Diese Rassismen und Antisemitismen sind unterschiedlich und doch gehen
sie Hand in Hand. Bei dem rassistischen Aufmarsch in Charlottesville
2017 skandierten die Rechten „White lives matter“ und „Jews will not
replace us“, in einem Atemzug. Der Attentäter von Halle griff erst eine
Synagoge und dann einen Dönerimbiss an. Der Attentäter von Hanau tötete
Türken, Kurden und Romn_ja, mit unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten
und Religionen.

Der Angriff der Rechten – auch in der Polizei – gilt uns allen. Deshalb
müssen wir solidarisch sein, trotz unterschiedlicher Erfahrungen und
politischer Positionen.

Wir vom Tribunal NSU_Komplex auflösen wollen die Perspektive gemeinsamer migrantischer, Geflüchteter, Schwarzer, jüdischer, antirassistischer und antifaschistischer Kämpfe stark machen. Dieser Zusammenschluss bedeutet für uns: Migrantifa!

Migrantifa, das ist —

Antirassismus: Das sind all diejenigen, die rassistische Polizeigewalt und Racial Profiling anprangern, die sich gegen Lager-Pflicht einsetzen, die gegen das europäische Grenzregime kämpfen und globale Klimagerechtigkeit einfordern!

Antifaschismus: Das sind all diejenigen, die sich in organisieren, die Bildungsarbeit machen, Recherche-Arbeit, die den widrigen Umständen immer und immer wieder trotzen, um den Faschist*innen kein Fußbreit zu lassen – egal ob in Chemnitz oder Charlottesville!

Migration: Das sind all die (Post-)Migrant*innen, die global migrieren, sich ein gutes Leben aufbauen, sich selbst organisieren und behaupten, die seit jeher Gesellschaften radikal transformieren und prägen.

No Justice, No Peace!

 Yallah, Yallah Migrantifa!

 

 

English:

The tribunal „Unraveling the NSU Complex“ stands in solidarity with the global movement against racist police violence and anti-blackness. Black Lives Matter! Together we are part of a global, anti-racist movement that has been rising up against oppression and exploitation for centuries.

The protests on the streets of Minneapolis, Los Angeles, Hanau, Chemnitz and in Cologne’s Keupstraße are inevitably linked. At the same time, we mourn George Floyd, Oury Jalloh, Breonna Taylor, Amad Ahmad, Tamir Rice, Alberto Adriano, Halit Yozgat, Mercedes Kierpacz and Rayshard Brooks.

Our grief is charged with anger. We see policemen committing murder, we see armed fascists on the loose, we see the entanglements of the Office for the Protection of the Constitution – and we refuse to tolerate it any longer.

Therefore we also indict racism in Germany!

We indict anti-black racism. Never forget the murder of Oury Jalloh and the countless unexplained deaths of black people in police custody, everyday racism in stores and racial profiling at Berlin’s Görlitzer Park.

We indict racism against migrants. Never forget the murders of the fascist National Socialist Underground, the murders of Hanau and the unsolved murder of Burak Bektaş, the drowned in the Mediterranean, the refugees at the EU’s borders and the people in German asylum camps who are forced to live in confined spaces despite the coronavirus pandemic.

We indict anti-Ziganism. Never forget the antiziganistic

Police investigations after the NSU murder in Heilbronn, the arson attacks on Roma families in Plauen, the systematic deportation to unsafe countries of origin and collection of crime statistics by the police.

We indict anti-Semitism. Never forget the attack on the synagogue in Halle, police disregarding anti-Semitic incidents as well as anti-Semitic conspiracy theories gaining traction during the coronavirus pandemic.

These forms of discrimination differ, yet they are interwoven. In Charlottesville, 2017 the neo-fascist protestors chanted „White lives matter“ and „Jews will not. replace us“ in one breath. The murderer of Halle first attacked a synagogue and then a kebab shop. The murderer of Hanau killed both Turks, Kurds and Roma.

The right-wing attacks – from both fascists and the police – are aimed at all of us. It is imperative for us to show solidarity despite our differences.

We from the tribunal „Unraveling the NSU Complex“ want to empower the perspectives of migrants, refugees, black people, Jewish people. We aim to unite anti-racist and antifascist struggles, culminating in the “Migrantifa” movement.

Migrantifa, that is —

Anti-racism: Meaning all those who denounce racist police violence and racial profiling, who stand up against deportations, who fight against the European border regime and demand global climate justice!

Antifascism: Meaning all those who organize themselves in, who do educational work and research, who defy the adverse circumstances in order to give now quarter to the fascists – in Chemnitz, in Charlottesville and all over the world!

Migration: These are all the global migrants who build a good life, organize and assert themselves. Generations of migrants who have radically transformed and shaped societies across continents.

No Justice, No Peace!

Yallah, Yallah Migrantifa!