Betroffenenperspektiven – Erfahrungen rechter Gewalt in Sachsen

Im Rahmen des Tribunals „NSU Komplex auflösen“ machen wir die Entwicklungen der letzten 30 Jahre rechter und rassistischer Gewalt in Sachsen sichtbar. Wir wollen die unzähligen Geschichten und die unterschiedlichen Orte zusammenführen, die von einer Realität berichten, die für viele Menschen gefährlich, für einige sogar tödlich war und ist. Diese Erfahrungen sind eine gesellschaftliche Anklage von Rassismus und rechter Gewalt. Wir klagen … über Rassismus, rechte Gewalt, rechte Kontinuitäten, rechten Terror und deren Auswirkungen. Wir beklagen die Opfer. Wir beklagen den Umgang mit den Betroffenen. Wir klagen an … die Mehrheitsgesellschaft, die Politik, die Sicherheitsbehörden, die längst hätten konsequent handeln müssen. Wir klagen ein … Schutz und Anerkennung für Betroffene, Schluss mit Täter-Opfer-Umkehr, die konsequente Beachtung rechter und rassistischer Tatmotive, Zivilcourage und ein Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt! 

Im Workshop werden Betroffenengeschichten verlesen, per Graphic Recording künstlerisch festgehalten, sichtbar gemacht und dokumentiert. Geschichten von Orten. Geschichten von Menschen. Geschichten rechter Hegemonie. 

Von: RAA Sachsen e. V., Projekt Support für Betroffene rechter Gewalt.

 

Event Timeslots (1)

Samstag, 02.11.


-

Ort: Tietz Chemnitz – Rondell im Eingangsbereich, Moritzstr.20